Die Kranken­ver­si­che­rung als Beamtenanwärter - privat oder gesetzlich?

Bereits als Beamter/-in auf Widerruf besteht die Möglichkeit, in eine private Kranken­ver­si­che­rung zu wechseln. Gerade für Beamtananwärter, die noch keine Erfahrung in diesem Bereich haben, ergeben sich am Anfang natürlich Fragen. Ist der Wechsel in die private Kranken­ver­si­che­rung obligatorisch? Wie hoch sind die Kosten? Was gibt es für Leistungen und wie geht es nach der Anwärterzeit weiter?

Kosten für die private Kranken­ver­si­che­rung bei Beamtenanwärtern

Grundsätzlich sind Beamtenanwärter nicht gezwungen, in die private Kranken­ver­si­che­rung zu wechseln. Sie haben die freie Wahl und können auch in der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung verbleiben.

Ein Beispiel für die unterschiedlichen Kosten:

Beamtenanwärterin, 23 Jahre alt, keine Vorerkrankungen, Besoldung A10 in NRW

gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung = 223,51 € monatlich
private Kranken­ver­si­che­rung ab 56,00 € monatlich

In diesem Beispiel würde die Beamtenanwärterin also ca. 167,00 € sparen, wenn sie in die private Kranken­ver­si­che­rung wechselt. Die Beiträge in der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung erscheinen gegenüber denen in der privaten Kranken­ver­si­che­rung sehr hoch. Woran liegt das?

Im Angestelltenverhältnis übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte der Kranken­ver­si­che­rungsbeiträge. Bei Beamtenanwärtern ist dies allerdings nicht der Fall, der Beitrag muss komplett selbst gezahlt werden.

In der privaten Kranken­ver­si­che­rung ist dies anders. Bundesland bzw. Bund übernimmt mindestens einen Betrag von 50 % (maximal 70 %). Es müssen dann nur noch die restlichen 50 bzw. 30 % über eine private Kranken­ver­si­che­rung abgesichert werden.

Aus dieser Beihilfe und dem kompletten Fehlen einer Beihilfe in der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung ergibt sich der große Unterschied in der Beitragshöhe.

Darauf gilt es in der privaten Kranken­ver­si­che­rung zu achten

Wichtig sind vor allem zwei Kriterien - das Einstiegsalter und der Gesundheitszustand.
Das Einstiegsalter spielt dabei nur eine Rolle, wenn in oder schon vor der Anwärterzeit der 34. Geburtstag erreicht wird. Aufgrund von Vorerkrankungen können zudem Mehrbeiträge verlangt werden. Wer also eine Vorerkrankung hat oder das Alter von 34 Jahren erreicht hat, sollte besonders sorgfältig prüfen, ob der Wechsel in die private Kranken­ver­si­che­rung lohnenswert ist. 

Die Leistungen der privaten Kranken­ver­si­che­rung

Neben den geringeren Beiträgen gibt es in der privaten Kranken­ver­si­che­rung auch deutlich bessere Leistungen. Beispielsweise werden die Kosten für Brillen und Kontaktlinsen übernommen, im Zahnbereich gibt es eine höhere Absicherung inklusive einer Zahnreinigung zweimal im Jahr. Es können privatärztliche Abrechnungssätze und alternative Heilmethoden berücksichtigt werden. Im Krankenhaus kann zwischen einem Einbett- oder einem Zweibettzimmer gewählt werden. Enthalten ist außerdem eine Auslands­reise­kranken­ver­si­che­rung.

Auch im Bereich der privaten Kranken­ver­si­che­rung gibt es viele unterschiedliche Anbieter. Hier gibt es große Unterschiede im Bereich der Leistungen und Beiträge. Es sollte vor dem Abschluss einer Kranken­ver­si­che­rung daher unbedingt ein Versicherungsvergleich durchgeführt werden. Es ist außerdem empfehlenswert einen Beihilfergänzungstarif in die private Kranken­ver­si­che­rung mit aufzunehmen. Hierdurch besteht ein Schutz vor Zuzahlungen in bestimmten Bereichen, in denen die Beihilfe die Leistungen kürzt (beispielsweise beim Zahnersatz, Hilfsmittel oder Brillen). 

Wie geht es nach der Anwärterzeit mit der privaten Kranken­ver­si­che­rung weiter?

Als Anwärter gibt es in der privaten Kranken­ver­si­che­rung vergünstigte Konditionen. Diese fallen nach dem Abschluss der Anwärterzeit natürlich weg. Danach muss der Normaltarif für Beamte gezahlt werden.

Beispiel:
Beamtin, 28 Jahre, ohne Vorerkrankungen, A10 Stufe 3 in NRW

Beitrag für die gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung: 485,24 €
Beitrag für die private Kranken­ver­si­che­rung: ab 228,00 €

Der Volltarif für Beamte ist also deutlich teurer, ebenso wie die Beiträge für die gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung. Es sollte also bereits als Beamtenanwärter bedacht werden, dass die Beiträge zukünftig deutlich teurer werden.
Viele private Kranken­ver­si­che­rungen bieten auch "Locktarife" an. Während der Anwärterzeit sind die Beiträge extrem niedrig, um danach überdurchschnittlich anzusteigen. Dies sollte beim Abschluss der Kranken­ver­si­che­rung unbedingt berücksichtigt werden.

Wenn nach der Anwärterzeit keine Verbeamtung erfolgt, sondern ein Vertrag im Angestelltenverhältnis, so ist eine Rückkehr in die gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung nötig. In diesem Fall kann die private Kranken­ver­si­che­rung nicht fortgeführt werden (jedenfalls soweit eine Versicherungspflicht besteht). Sehr oft ist dies der Fall bei Lehrern. Nach der Zeit als Referendar kann es vorkommen, dass zunächst ein Vertrag als angestellter Lehrer geschlossen wird.

Es besteht in solchen Fällen allerdings die Möglichkeit, die private Kranken­ver­si­che­rung "einzufrieren". Dies ist über eine sogenannte Anwartschaftsversicherung möglich. Erfolgt eine erneute Verbeamtung, kann die private Kranken­ver­si­che­rung wieder reaktiviert werden. Dafür ist dann keine erneute Gesundheitsprüfung nötig. Auch wenn sich der Gesundheitszustand verschlechtert hat, gilt also der Stand bei der erstmaligen Verbeamtung. 

Die Vorteile einer privaten Kranken­ver­si­che­rung als Beamtenanwärter

Ein großer Pluspunkt bei der privaten Kranken­ver­si­che­rung sind natürlich die günstigeren Beiträge. Damit verbunden sind die deutlich besseren Leistungen. Auf den ersten Blick sieht die private Kranken­ver­si­che­rung somit gegenüber der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung deutlich besser aus. Unbedingt beachtet werden sollten allerdings die Vorerkrankungen. Wer diese aufweist, sollte vielleicht eher in der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung verbleiben. Denn die Beiträge sind in diesen Fällen deutlich höher, als wenn keine Vorerkrankungen vorliegen.

Um die richtige private Kranken­ver­si­che­rung als Beamtenanwärter zu finden, sollte unbedingt ein Kranken­ver­si­che­rungsvergleich durchgeführt werden. So kann einfach und schnell herausgefunden werden, welche private Kranken­ver­si­che­rung am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.


Unverbindliches & kostenfreies An­ge­bot an­for­dern

Wir erstellen Ihnen gerne ein Vergleichsangebot.


 
Schließen
loading

Video wird geladen...